Mit den wechselwilligen diskutierten wir ein wenig wo es hingehen sollte und dabei kamen vor allem Franzosen Piraten und Briten in Frage. Bei den Franzosen schreckte uns die Sprachbarriere ab und die Piraten hatten bereits Santiago de Cuba. Klar war aber das wir direkt wieder einen 55er einnehmen wollten. Also wurden es die Briten. Zum ersten Mal waren die Nationsführer aber nicht allzu froh über unsere Ankunft. Auch, wenn wir wie immer direkt zum Start große Erfolge feierten und SdC einnehmen konnten wurde uns Puerto Escondido weggeschnappt. Letztlich aber kein Beinbruch und wir waren froh direkt wieder einen 55er zu haben.

Großes Lob an Bastey der auch zum Nachttimer mit ein paar anderen Clanmitgliedern denen der Port wichtiger als Schlaf war den Port erringen konnte.

PVP mäßig legten wir auch so richtig los und waren bereits an Tag 3 oder mit über 100 kills Platz 1 des britischen Leaderboards. Als Nächstes so hatten wir uns das überlegt, wollten wir die Ports um George Town befreien. Hier hatte sich der chinesische Clan HAN eingenistet. Die Port battles liefen ganz gut aber da sich die Chinesen jedes Mal unterm Fort versteckten klappte es erst beim dritten Anlauf. Mit Bastey war aber endlich unser richtiger Portbattle Commander gefunden und er kommandierte von diesem Tag an sämtliche LAMA/KRAKE Portbattles. Wir fanden unseren Flow. Es waren recht schnell alle angrenzenden Ports wieder eingenommen (altes Frontline System) außer little Caymen welches die REDS und VSC eisern hielten.

Die Russen hatten uns inzwischen unseres PVP Himmels bei Tiburon beraubt, indem sie die Holländer aus der Les Cayes Ecke vertrieben. Es ging also weiter gegen die Russen (hauptsächlich gegen den BF Clan) in Les Cayes und Port-au-Prince. Unser Clan stellte dabei meist die Mehrheit der Hostility und Portbattle Flotte aber allein konnten wir die Kämpfe leider noch nicht füllen. Les Cayes wurde direkt beim ersten Versuch durch ein glückliches Feuerschiff eingenommen aber bei Port-au-Prince taten wir uns schwerer.

Unter anderem durch das Fireship in Les Cayes kamen die Admins dann auf die glorreiche Idee die Explosionsmechaniken Grundlegen zu "testen" was uns einige sehr merkwürdige Portbattles mit komplett entmasteten Schiffen oder je nach Patchlage sogar Schiffsfriedhöfe bescherte. Zum Ende dieser Testphase gewannen wir schließlich auch Port-au-Prince. Ich bedaure fast ein wenig das auch dabei 2 bis 3 Feuerschiffe im Spiel waren, denn dieses letzte Portbattle hätten wir auch ohne gewonnen und so wurde uns der große Sieg etwas madig gemacht. Auch in den kleineren Portbattles konnten wir BF inzwischen besiegen und hatten die gesamte Küste bis Saint Nicolas schnell zurückerobert.

In der Zwischenzeit passierte auch diplomatisch einiges. Piraten und Holländer kamen auf mich zu, ob man die Russen nicht multiflippen wolle und genau das passierte dann auch. So konnten die Häfen Cap Francais (wir) und Santo Domingo (Snow) errungen werden. Als Vergeltungsschlag erfolgte dann der Angriff auf Les Cayes (noch Holländisch). Die Multiflipallioanz wurde zwar sehr schnell wieder inaktiv, vor allem weil die Piraten in diesem Bündnis faktisch überhaupt nichts unternahmen. Ich weiß nicht, ob es zum Teil auch an unserem Erfolg gegen die Russen lag aber plötzlich war Havoc wieder da. Und gründete dann die NATO Allianz mit dem Ziel die russische Dominanz des Servers endlich zu brechen. Ich merke gerade das dieses Kapitel alles andere als chronologisch richtig geschrieben ist aber ich denke, ihr könnt es euch zusammenbauen. Jedenfalls wurden wir zur besagten NATO eingeladen und weil wir eh gerade einen Krieg gegen Russland führten, konnte uns diese Allianz nur recht sein.

Die britische Nation sah das allerdings etwas anders. Eins vorne weg. Noch nie hatte ich soviel in einem Discord herumgestritten wie in den Führungschannels des britischen Discords. So wurden zwar alle unsere Vorstöße begrüßt und mehr oder weniger unterstützt (einen britischen Zerg mit 100 Screenern hab ich leider trotzdem nie gesehen) allerdings kam ein Beitreten der NATO nicht infrage bzw. wurde uns regelrecht untersagt. Nach tagelanger Diskussion und da wir ja wie gesagt eh nur mit den Russen im Krieg waren, konnten wir die Mehrheit dann zu einem Beitritt bewegen und halfen den Schweden soweit möglich von nun an regelmäßig. Ich möchte mich im Nachhinein nicht allzu schlecht über die damalige Zeit äußern, aber gesagt sei dennoch das dieses Bündnis recht einseitig war. Holländer welche auch Teil der NATO waren taten faktisch überhaupt nichts, auch kaum etwas in eigener Sache aber diskutierten umso mehr über die Sinnhaftigkeit Port-au-Prince anzugreifen. Die Schweden griffen zumindest von Zeit zu zeit die russen an auch, wenn wir da weit häufiger geholfen haben als umgekehrt. So verteidigten wir San Juan mit 22 First Rates während bei uns mit glück mal 5 Schweden aufgetaucht sind. Geplante Multiflips fanden außer von unserer Seite überraschend nicht statt. Es kam ein wenig Unmut über diese Allianz auf und die negativen Stimmen im besagten Nation Discord wurde immer lauter.

Hinzu kam der ganz entscheidende Faktor das vor allem die Schweden mit Vorliebe Briten im PVP versenkt haben. Im Bereich Puerto Escondido häuften sich von Tag zu Tag die britischen Schiffswracks. Es wurde heute (14.5.) bereits im Thread zu meiner Geschichte ausgiebig diskutiert wie organisiert oder unorganisiert dies alles ablief aber auch wenn wir den Sinn der NATO immer verteidigt haben, ich konnte den Briten ihre Meinung so langsam nicht mehr verübeln. Die Auseinandersetzungen kochten nun auch in der NATO selber immer höher, aber von den Schweden war keinerlei Einlenken in Sicht. Sie wollten keinen PVP Deal und wenn ich ehrlich bin: Mein Clan wurde nicht Tag und Nacht vor SdC abgefarmt. Man hätte auch etwas vorsichtiger in der Ecke sein können. Andererseits hätten auch unsere sogenannten Alliierten ein wenig Rücksicht zeigen können. Beide Seiten schaukelten sich hier hoch und ich muss gestehen, nachdem wir selber mal völlig unnötig von Havoc gegangkt wurden (nachdem wir erst ein faires 2 vs 2 gewonnen hatten (an dessen Anfang wir schon freundlich gesagt haben, raus zu wollen) und sie dann mit 7 Schiffen kommen mussten) hielt auch ich die Allianz für untragbar. Es kam der Weihnachtsfrieden im Spiel und der Bastard Clan traf sich nun täglich mit den Russen. Es wurde ausgehandelt das wir 2 Häfen von uns gegen 2 von Ihnen tauschen würden. Für mich ein Super Angebot.

Wir hätten die schwer zu knackenden Caymens bekommen und dafür 2 shallow ports abtreten müssen. Inzwischen gab es schon das neue Frontline System und die Russen wären somit niemals wieder (oder nur sehr schwer) ins britische Kernland eingefallen. Die Russen wollten auch das wir die Seiten wechselten aber ich dachte mir, schön, nachdem wir die beiden Häfen haben werden wir ja sehen was passiert :D. Es folgte ein Council wo der Krieg gegen die Schweden beschlossen werden sollte. Einen Vote für den Port trade gab es schon der relativ einstimmig zugunsten des Tauschhandels ausfiel. Allerdings stand in dieser Abstimmung nicht ein einziges Wort von einem Krieg gegen die Schweden.

Dieses historisch zu bezeichnende Weihnachtscouncil der Briten war mehr oder weniger eine Farce. BASTD hatten sich von den Russen richtig gut bequatschen lassen und es kam außer deren Clan so gut wie keiner zu Wort. Die Meinung vom führenden RVR Clan Lama wurde überhaupt nicht beachtet. So wurden wir nur eine Sekunde nach unserer Meinung gefragt wobei Bastey (der einzige kompetente Portbattle Commander in der ganzen Nation) total von einem Krieg gegen die Schweden abriet. Dieser Einwand wurde aber direkt übergangen mit der Aussage, dass man den Schweden nur eine blutige Nase mit ein zwei PBs hauen würde und danach doch wieder gegen die Russen fighten könne. Die anderen Clans haben sich davon scheinbar einlullen lassen, wir bereits nicht mehr. Eine richtige Abstimmung zum Krieg erfolgte dann nicht. Die Missachtung unserer Meinung spiegelte die generelle Akzeptanz unseres Clans in der Nation wider. Wir bekamen zwar schon eine gewisse Anerkennung für unsere Leistungen, jedoch wurden diese grundsätzlich sehr schlau als Nationsleistungen verkauft. Sind wir aber mal ganz ehrlich: bevor wir da waren verloren die Briten sogar gegen Chinesen und Piraten gegen die wir kaum ein Problem hatten. Was mir leider total entging war die Tatsache das mit dem einseitigen Entschluss von Bastards auch bereits Kriegsziele der Russen akzeptiert worden. Und so fiel ich fast vom Stuhl als es im neuen Jahr hieß: heute Angriff auf Mugeres und Conttoy.

Eine Woche zuvor ergab sich jedoch ein folgenschweres Gespräch zwischen mir und Bastey und er sagte, dass er bei den Briten nicht mehr glücklich sei. Da unser Clan unterm Strich nur einer von vielen war, stieß er bei mir auf offene Ohren. So ging der Plan die Kontrolle an uns zu reißen in den letzten Monaten nie wirklich auf. Auch rekrutierten wir zwar immer wieder ein paar Spieler, eine große Fusion in unseren Clan kam allerdings nie wirklich zustande. Allerdings war das Thema Clanökonomie überhaupt kein Thema mehr und wurde durch mehr Member und bessere Einzahlung gut gelöst. Auch kam nach dem Tradepatch mehr als genug Geld in die Kassen und SdC war nicht nur einmal die proitabelste Stadt auf dem Server. Unsere Entwicklung stagnierte langsam aber sicher. Deswegen begannen wir einen Plan zu schmieden die Nation über kurz oder lang zu verlassen. Durch den neu gestarteten Krieg gegen die Schweden wurde dies dramatisch beschleunigt.

Ob wir beim ersten Angriff mitmischen sollten, waren wir uns alles andere als sicher hatten dann aber eine passende Ausrede stattdessen für die Preußen screenen zu können, welche aktuell arg von den Spaniern in ihren letzten verbliebenen Kolonien bedrängt wurden (Krake Ruinen ;)). Außerdem kamen die Preußen bereits als alte neue Heimat in Betracht. Es gab hier noch Rechnungen zu begleichen. Noch am selben Tag kamen auch die Schweden auf uns zu, ob wir uns denn nicht lieber raushalten könnten, selbst Außenstehende waren sich also unserer Bedeutung mehr bewusst als die eigene Nation. Da wir ja eh schon mit halbem Fuß keine Briten mehr waren, sollten uns Verbündete (oder nennen wir es mal zumindest keine Feinde) durchaus recht sein. Und noch mehr passierte an diesen denkwürdigen Tag. Die Holländer, welche schon seit Wochen nichts mehr gerissen hatten, wollten ihren Schwedenfreunden zu Hilfe kommen und griffen Halouver an. Dies ebnete für uns moralisch den Weg auf die Region Santo Domingo loszupreschen. Ein fast ungenutzter 55 Punkte Hafen, welcher uns bei dem Wechsel in eine neue Heimat nur recht sein sollte. Santiago wollten und konnten wir nicht mitnehmen es sei denn wir würden zu den Piraten gehen. Dazu sollte es aber nicht kommen, obwohl es vielleicht eine bessere Wahl gewesen wäre. Doch dazu mehr im nächsten Kapitel.

Im großen und ganzen kann man vielleicht schon sagen das wir die Briten am Scheideweg im Stich gelassen haben. Einer Beteiligung am Krieg haben wir jedoch nie zugestimmt und auch war schon vorher der Entschluss entstanden von den Briten wegzugehen. Aufgehetzt wie manchmal der Mythos heißt haben wir niemand gegen die Schweden. Eher im Gegenteil.
Schade ist, dass in dieser Zeit die meiner Meinung nach beste Chance vertan wurde die Russen zu besiegen. 2 Nationen konnten es bereits mit Ihnen aufnehmen während einige weitere kurz davor waren sich der Sache anzuschließen. Im Idealfall hätte man auch ohne Mutliflips die damals mächtigen Schweden in die PBs screenen können mit allein 30 und mehr Briten. Es sollte nicht sein und ohne euch die Spannung zu nehmen sollten die Russen bis heute nie besiegt werden.